Wenn Gott redet 2 – Jona

Predigt über Jona 4

Moderation

Lesung

Exodus 34, 6–7
Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue; der Tausenden Gnade bewahrt und Schuld, Übertretung und Sünde vergibt, aber keineswegs ungestraft lässt, sondern die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern und Kindeskindern bis in das dritte und vierte Glied!

Einleitung

Stellt euch mal vor, es ist eine grosse Evangelisation, die Halle ist voll und der Prediger macht einen Aufruf, der ganze Saal kommt nach vorne. In diesem Augenblick merkt der Prediger, dass die Menschen, die nach vorne kommen, die Errettung gar nicht verdient haben. Wütend bricht er die ganze Veranstaltung ab und geht nach Hause.

Ich denke, wir würden wahrscheinlich alle sagen, dass hier irgendwas nicht stimmt, dass es irgendwo eine Diskrepanz gibt im Denken des Predigers oder in seiner Verkündigung.

Letzte Woche haben wir über Hiob und die Begeisterung Gottes für seine Schöpfung gesprochen. Wir haben gesehen, dass Gott sich uns nicht als Feind, sondern als liebender Gott offenbart, der über dem Leiden und unverständlichem der Welt steht.

Heute wollen wir eine weiter Rede Gottes anschauen. Es handelt sich dabei um eine Rede, die in eine ganz andere Situation und an einer ganz anderen Person erging als bei Hiob.

Dabei soll die Frage wiederum sein, was finden wir in der Rede über Gott heraus und was geht in der angesprochenen Person vor?

Die heutige Rede finden wir, wie viele bereits erahnen konnten, im Jona.

Jonas Überblick

Die Geschichte von Jona ist den meisten hier wohlbekannt. Gott sendet den Propheten Jona nach Ninive, um das Gericht über die gottlose Stadt anzukündigen. Doch Jona macht lieber eine Schiffsreise nach Tarsis (Spanien) das damalige Ende der Welt. Dabei gerät er in einen Sturm. Jona wird es bewusst, dass dieser Sturm seinetwegen geschieht und so lässt er sich ins Meer werfen. Sofort hört der Sturm auf. Dabei schreit Jona zu Gott und wird von einem Fisch errettet. Gott ist gnädig zu Jona und der Fisch bringt in ans Land. Dann ging Jona zurück in sein Land und genoss den Rest seines Lebens!
Nein, so einfach ist die Geschichte nicht, denn Gott lässt nicht locker, erneut sendet Gott Jona nach Ninive und dieses Mal geht Jona auch.

Er hält dabei die kürzeste Predigt, die wir in der Bibel finden, Sie besteht im Hebräischem aus nur 5 Worten. «Noch 40 Tage dann wird Ninive untergehen».
Ninive erkennt den Ernst der Lage und der König bestimmt, dass alle Busse tun sollen und von ihren Bösen Taten abkehren müssen. Dabei kennen Sie diesen Gott gar nicht, Sie konnten nur hoffen, dass Gott nochmals gnädig sein wird.
Dies geschah dann auch und Ninive wurde verschont. Jona aber fand dies gar nicht lustig und so kommen wir zum heutigen Text. Dem Dialog zwischen Jona und Gott.

Jona 4,1-4
Das aber mißfiel Jona sehr, und er wurde zornig.
Und [Jona] betete zum HERRN und sprach: Ach, HERR, ist’s nicht das, was ich mir sagte, als ich noch in meinem Land war, dem ich auch durch die Flucht nach Tarsis zuvorkommen wollte? Denn ich wußte, daß du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langmütig und von großer Gnade, und das Unheil reut dich!
Und nun, HERR, nimm doch meine Seele von mir; denn es ist besser, ich sterbe, als daß ich lebe!
Da sprach der HERR: Ist es recht, daß du so zornig bist?

Wir sehen, dass die Geschichte von Jona ganz anders ist als diese von Hiob. Jona steht nicht in einem verdunkeltem Gottesbild, wie Hiob. Sondern Jona steht als Prophet in einer Gottesbeziehung, in der er Gott kennt, hört und erfährt. Die Voraussetzungen sind praktisch gegensätzlich.

Wo Hiob in seinem Leid nach einem gnädigen Gott schreit, scheint Jona lieber, einen weniger Gnädigeren Gott zu wollen. Wo Gott, Hiob ein neues Gottesbild schenkt, kennt Jona Gott bereits. Denn Jona zitiert hier, die (vom Moderator) ganz am Anfang vorgelesenen Worte aus dem zweiten Mose. Dort stellt sich Gott selbst vor, als der Gnädige und barmherzige Gott. Doch im Gegensatz zu Hiob, will Jona diesen gnädigen Gott eigentlich nicht.

Theologie und das Herz

Warum hat Jona ein Problem mit dem gnädigen Gott?
Hatte Jona nicht durch die Rettung im Fisch selbst von Gottes Gnade profitiert, warum also ist er hier auf einmal wütend darauf, dass Gott gnädig ist?

Vielleicht wird es verständlicher, wenn wir wissen, wer dieses Ninive gewesen ist. Es handelte sich dabei um die Feinde Israels und dadurch auch um die Feinde Jonas. Die Niniviten waren dafür bekannt sehr grausam und unbarmherzig zu sein, auch verehrten Sie eine grosse Anzahl Götter. Jona wusste sicherlich um diese Taten von Ninive, wahrscheinlich war er davon zu tiefst angewidert. Jona musste Ninive abgrundtief Hassen.

Nun aber bekommt Jona den Auftrag diesem Ninive das Gericht zu verkünden, eigentlich müsste man nun denken, Jona könnte sich darüber freuen, denn immerhin würde das Böse Ninive bald gerichtet und für ihre Taten bezahlen.

Doch Jona kennt Gott und er weiss, dass Gott einen gnädigen Gott ist, ein Gott dessen Gerichtsandrohungen immer auch Aufruf zur Umkehr ist. Deshalb flieht er, weil er damit rechnen muss, dass Ninive (Seine Feinde) umkehren könnte. Er hat Angst, dass es keine Genugtuung für die taten, Ninives geben wird.

Die Theologie von Jona war makellos, er wusste genau, wer Gott ist, er konnte ihn theologisch richtig definieren und er konnte genau sagen, wie Gott handeln würde. Er musste nur sein Wissen über Gott anzapfen. Doch das rein Theologische wissen und die rein kognitive Erkenntnis von Gott führt noch nicht zu einem Leben mit Gott. Jonas Herz, scheint trotz des Wissens um Gott verdunkelt zu sein. Seine Theologie stimmt aber sein Herz nicht.
Jona folgt Gott nicht nach!

Auch heute besteht diese Gefahr, gerade auch bei mir als Student, dass wir zwar über Gott sprechen, aber vergessen mit Ihm zu leben. Wir lassen Gott keinen Einfluss in unser Leben und Denken haben. Wir sind oft nur Theologen aber keine Nachfolger.
Es ist wichtig, dass alles nachsinnen über Gott zwar gut ist, aber wenn das Herz nicht stimmt, alles vergebens ist. Wenn wir Gott kennen aber unser Herz ihn nicht aufgenommen hat, ja, wir ihm nicht nachfolgen, dann bringt alles nichts!

Gott will unser ganzes Sein und das ist es auch, warum Gott Jona antwortet.

Unverdiente Gnade

Ein weiterer Punkt denn wir bei Jonas Reaktion sehen, ist, dass er die Gnade Gottes zwar für sich in Anspruch nimmt, diese aber seinen Feinden nicht gönnt.

Jona geht davon aus, dass die Gnade für Ihn oder auch für Israel berechtigt ist, als Gottes Volk steht ihm dies zu. Doch für seine Feinde darf diese Gnade nicht gelten. Dabei vergisst Jona aber, dass Gnade nie verdient ist!
Gnade ist immer ein Geschenkt etwas, was man nicht fordern kann nur erbitten! Wenn Gott gnädig ist, dann ist dies nicht wegen Verdiensten, sondern allein, weil er diese Gnade schenken will, er definiert die Regeln. Wir können über Gottes Gnade nicht verfügen, denn sonst wäre es keine Gnade mehr.

Wenn Jona also über die Gnade Gottes verfügen will, dann vergisst er, dass auch ihm diese Gnade nicht zusteht, dass auch er eigentlich den Tod verdient hätte und dass Gott auch zu Ihm unverdient gnädig war. Jonas Rettung aus dem Meer, war genauso Gnade wie die Rettung Ninives.

Jona gönnt die Gnade seinen Feinden nicht, er selbst nimmt diese aber gerne in Anspruch.

Wo finden wir uns in der Position Jonas, wo nehmen wir Gottes Gnade gerne in Anspruch, aber eigentlich hätten wir es lieber, wenn diese nicht ganz Allen gelten würde. Z.b. dem schwierigen Arbeitskollegen, Nachbar, Verbrechern oder Flüchtlingen etc.

Corrie ten Boom eine KZ überlebende, stand nach einem Gottesdienst genau dieser Frage entgegen, als einen ehemaligen KZ Aufseher, auf sie zukam und Sie um Vergebung bat. Nach langem Zögern konnte Sie sich dazu überwinden, zu vergeben, trotz all dem Leid was ihr angetan wurde. Sie musste erkennen, dass die Liebe und Vergebung Gottes auch für diesen Menschen gilt, der zu Recht verabscheuungswürdig ist, dass die Gnade auch für den Bussfertigen KZ -aufseher real ist. So konnte Sie vergeben.

Wenn wir Gottes Gnade erfahren haben, wie viel mehr können wir es auch den anderen Wünschen. Das ist das Herz Gottes.

Gott geht es um die Menschen

Bis jetzt haben wir über Jona und seine Sichtweise geredet, nun wollen wir uns aber noch der Frage stellen, was finden wir über Gott heraus.

Dazu will ich noch die zweite Antwort Gottes vorlesen, denn nach dem Jona wütend auf Gott war, hat er sich auf einer nahen liegenden Anhöhe gesetzt und wartete auf die Zerstörung der Stadt. Heute würde er vielleicht noch ein Fernglas und Kamera mitnehmen. Doch das grosse Feuerwerk bleibt aus. Das einzige was Brannte, war die Sonne auf Jona nieder. Da liess Gott einen Baum wachsen, der Ihm Schatten geben soll. Wiederum freute sich Jona sehr darüber, er nahm die Gnade gerne in Anspruch. Doch über Nacht lies Gott den Baum durch einen Wurm verderben und so sass Jona am nächsten Tag voll in der Sonne.
Da rauchte seinen Kopf nicht nur von der Hitze, sondern auch vor Zorn.

Jona 4, 9–11
Da sprach Gott zu Jona: Ist es recht, dass du so zornig bist wegen des Rizinus? Da sprach er: Ja, ich bin mit Recht zornig bis zum Tod!
Da sprach der HERR: Du hast Mitleid mit dem Rizinus, um den du dich doch nicht bemüht und den du nicht großgezogen hast, der in einer Nacht entstanden und in einer Nacht zugrunde gegangen ist.
Und ich sollte kein Mitleid haben mit der großen Stadt Ninive, in der mehr als 120 000 Menschen sind, die ihre rechte Hand nicht von ihrer linken unterscheiden können, dazu so viel Vieh!

Zweimal fragt Gott Jona, ob es Recht ist zu zürnen. Man könnte diesen Satz auch noch deutlicher übersetzen mit «Schafft das etwas Gutes, dass es dich Zürnt?» Gott fragt Jona, ob seinen Zorn etwas Gutes mit sich bringt, ob es recht ist so zu denken. Für Jona ist dabei die Antwort klar, natürlich ist es recht oder «Es schafft gutes, dass ich bis zum Tode zürne»[1]. Für Jona ist der Tod besser, als wenn Gott gnädig ist zu seinen Feinden. Jonas Hass scheint unbegrenzt zu sein, dass er sogar lieber sein Leben verlieren würde, als dass sein Feind Gnade erfährt. Ja, Jona setzt sogar eine Pflanze über die Menschen in Ninive. Viel lieber ist er über eine Pflanze wütend, als dass er Mitleid hätte mit den 120000 Menschen in Ninive.

Gott zeigt mit seiner Antwort auf, dass es ihm um mehr als einfach nur einen Baum geht. Es geht ihm um seine geliebte Schöpfung. Es geht ihm um die Menschen, welche in der Stadt sind. Die Menschen, die er geschaffen hat, die Teil von seiner Schöpfung sind, die sein Ebenbild sind. Im Hesekiel finden wir dies nochmals deutlicher.

Hesekiel 33,11
… So wahr ich lebe, spricht GOTT, der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, dass der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, o Haus Israel?

Gott hat keinen Gefallen am Tod von Ninive, er hat aber auch keinen Gefallen am Tod von Jona. So eröffnet Gott beiden die Möglichkeit der Busse und Umkehr. Weil ihm seine Schöpfung nicht egal ist.

Wir sehen hier denselben Gott wie bei Hiob, der Gott, dem seine Schöpfung wertvoll ist, der dahintersteht, der sie nicht einfach aus der Hand gibt. Ein Gott der um seine Schöpfung ringt.

Der nicht einfach nur um den auserwählten Propheten Jona ringt, sondern auch um die verlorenen Niniviten.

Gott geht es um die Menschen, nicht um Dinge oder Sachen, sondern um die Menschen, die in seinem Bilde geschaffen sind, welche wertvoll sind. Ja, so wertvoll, dass er alles für Sie gibt.

Gott geht es um dich (Evangelistisch)

Die Menschen von Ninive, konnten sich dabei nicht sicher sein, ob Ihre Busse zur Rettung führen wird. Denn Sie kannten diesen Gott eigentlich nicht und auch Jona hat in seiner Predigt diesen Gott nicht wirklich erklärt. Doch trotzdem setzten Sie Ihren Glauben darauf, dass dieser Gott, der Ihnen das Gericht androht, auch ein Gott ist, der Ihnen einen Weg zur Umkehr ermöglichen wird.

Wir haben heute eine bessere Situation, denn wir kennen Gott dank seinem Wort und seiner Offenbarung in Jesus Christus.
Ja, Gott ist in Jesus auf diese Welt gekommen, um sich uns zu zeigen, um den endgültigen Beweis zu erbringen, dass er uns Liebt.
Er ist auf die Welt gekommen um alles, was in unserem Leben falsch ist, alle Fehler und Verfehlungen auf sich zu nehmen. Unsere Sünden sind dabei wie bei Ninive nicht einfach so von Gott loszulösen, doch Jesus nimmt dies auf sich, damit wir umkehren können.

Dabei ist die Auferstehung die ultimative Bestätigung dafür, dass Gott es tatsächlich geschafft hat, die Macht der Sünde zu durchbrechen. Jesus ist der Lebendige Beweis dafür, dass die Gnade Gottes wirklich feststeht.

Wir müssen nicht länger wie die Niniviten hoffen, dass Gott unsere Busse annimmt, sondern wir können gewiss sein, dass durch Jesus alle unsere Verfehlungen vergeben sind. Dass Gott uns wieder gnädig ansehen wird und uns in seine Sohnschaft und Nachfolge rufen wird.

Wenn Ninive, welches so abgrundtief schlecht war, ja wenn sogar der KZ-Wärter, in Ihrer Busse angenommen wird, wie viel mehr kannst auch Du angenommen werden.

Gott geht es um den Menschen, es geht ihm auch um Dich! Stellst Du Dich diesem gnädigen Gott oder läufst Du wie Jona noch immer von Ihm weg, obwohl Du ihn eigentlich kennen würdest?

Praktisch

Wir haben in dieser Predigtserie einen Gott kennengelernt, der Begeistert ist von dem, was er tut, der dahintersteht, der seine Meinung nicht ändern muss. Einen Gott, dem seine Schöpfung so wertvoll ist, dass er alles für sie gibt. Obwohl sich die Menschen gegen ihn stellen, bleibt Gott an ihnen dran, dies sehen wir bei Hiob und seinen Freunden, aber besonders auch bei Jona und Ninive.

Wir haben gesehen, dass wenn Gott spricht, er sich Offenbart und auch in schwierigen Dialogen der Bibel, der Gott hervorkommt, welcher sich uns, im zweiten Mose, vorgestellt hat.

Exodus 34, 6
Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: Der HERR, der HERR, der starke Gott, der barmherzig und gnädig ist, langsam zum Zorn und von großer Gnade und Treue;

Gott geht es um die Menschen, es geht ihm um Dich und mich, seine Gnade und Treue schenkt er, nicht weil wir sie verdient hätten, sondern weil er dies aus Liebe will. In seinem Reden wird dies immer wieder bestätigt.

Gottes Liebe für seine Schöpfung und vor allem für die Menschen, fordert auch uns heraus, die Menschen zu lieben, ihnen zu begegnen und sie anzunehmen. Genau wie dies Gott auch mit uns getan hat.

Wir sind nicht nur zum Nachdenken über Gott berufen, sondern zum Nachfolgen.

Ich will hier zum Schluss noch drei Fragen mitgeben.

  • Wo kann ich mein Wissen über Gott, auch in mein Leben einfliessen lassen?
  • Wo stelle ich unwichtiges über meine Mitmenschen?
  • Wo will ich die von Gott geliebten Menschen, wieder neu ansehen?

LIED DAZU

Gottes Gnade gilt, nicht weil wir darüber verfügen können, sondern weil er selbst uns diese Zusicherung gemacht hat, weil er sich uns so vorgestellt hat.

Wie gut ist es, einen Gott zu haben, der uns nicht einfach vernichten will, sondern der uns Retten will und auf den wir vertrauen können.

Ich will zum Schluss noch mit Psalm 145 beten.

Gebet

Psalm 145 8-9
Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte. Der HERR ist gütig gegen alle, und seine Barmherzigkeit waltet über allen seinen Werken.

Amen.

Segen

Numeri 6, 24–26 + Offb 22,21
Der Herr segne dich und behüte dich;
der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig;
der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen.

Aufnahme der Predigt

[1] Übersetzung nach Rolf Freiherr von Ungern-Sternberg in: Die Botschaft des Alten Testaments 23/IV.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s