TN-Unterlagen

Rest in Peace? – Daniel 12,13

Psalm 90,1-12 (LUT84)
Herr, du bist unsre Zuflucht für und für. /
2Ehe denn die Berge wurden und die Erde und die Welt geschaffen wurden, bist du, Gott, von Ewigkeit zu Ewigkeit.
3Der du die Menschen lässest sterben und sprichst: Kommt wieder, Menschenkinder!
4Denn tausend Jahre sind vor dir / wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache.
10Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn’s hoch kommt, so sind’s achtzig Jahre, und was daran köstlich scheint, ist doch nur vergebliche Mühe; denn es fähret schnell dahin, als flögen wir davon.
11Wer glaubt’s aber, dass du so sehr zürnest, und wer fürchtet sich vor dir in deinem Grimm?
12Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.

Einführung

Nichts ist gewisser als der Tod – nichts ist ungewisser als seine Stunde

Bibelstellen

Daniel 12,13
13 Du aber geh hin, bis das Ende kommt! Du darfst nun ruhen und wirst einst auferstehen zu deinem Erbteil am Ende der Tage!

Daniel 12,2
Und viele von denen, die im Staub der Erde schlafen, werden aufwachen; die einen zum ewigen Leben, die anderen zur ewigen Schmach und Schande.

Ofb 14,13
Und ich hörte eine Stimme aus dem Himmel, die zu mir sprach: Schreibe: Glückselig sind die Toten, die im Herrn sterben, von nun an! Ja, spricht der Geist, sie sollen ruhen von ihren Mühen; ihre Werke aber folgen ihnen nach.

Johannes 11,25 (Schlachter 2000)
25Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt;

Psalm 90, 12
Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen,auf dass wir klug werden

1. Korinther 15,52–56
plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden.
Denn dieses Verwesliche muß Unverweslichkeit anziehen, und dieses Sterbliche muß Unsterblichkeit anziehen.
Wenn aber dieses Verwesliche Unverweslichkeit anziehen und dieses Sterbliche Unsterblichkeit anziehen wird, dann wird das Wort erfüllt werden, das geschrieben steht: »Der Tod ist verschlungen in Sieg!
Tod, wo ist dein Stachel? Totenreich, wo ist dein Sieg?«

Johanne 10, 27-28
Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht verlorengehen, und niemand wird sie aus meiner Hand reißen.

Ofb 21,4
Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

Psalm 16,5–11 (LUT84)
5Der Herr ist mein Gut und mein Teil; du erhältst mir mein Erbteil.
6Das Los ist mir gefallen auf liebliches Land; mir ist ein schönes Erbteil geworden.
7Ich lobe den Herrn, der mich beraten hat; auch mahnt mich mein Herz des Nachts.
8Ich habe den Herrn allezeit vor Augen; steht er mir zur Rechten, so werde ich festbleiben.
9Darum freut sich mein Herz, und meine Seele ist fröhlich; auch mein Leib wird sicher liegen.
10Denn du wirst mich nicht dem Tode überlassen und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Grube sehe.
11Du tust mir kund den Weg zum Leben: Vor dir ist Freude die Fülle und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.

2. Korinther 13,13
Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Amen.

Weiterführende Auseinandersetzung

  • Wann hast du das letzte Mal über den Tod und die Auferstehung nachgedacht?
  • Warum gilt die Auferstehungshoffnung nur für Christen?
  • Was würde sich ändern, wenn Christus nicht auferstanden ist?